Gestalt

Für mich ist Gestalt eine Art zu leben, eine Haltung. Eingebunden in unser persönliches, soziales und ökologisches Umfeld sind wir im stetigen Kontakt und Austausch mit der Welt, die uns umgibt. Wir leben und können uns entwickeln, unserem Dasein einen Sinn geben, Einfluss nehmen oder uns anpassen. Gestalt betrachtet alles lebendige Geschehen als Prozess und legt großen Wert auf die Wahrnehmung dessen, was "Hier und Jetzt" gerade passiert - zwischen Ihnen und mir als Beraterin, in Ihrem Team, in Ihrer Organisation.

Die Wurzeln der Gestaltarbeit reichen in die 50er Jahre zurück, als der Ansatz von Fritz Perls zusammen mit Laura Perls und Paul Goodman entwickelt wurde. Er folgt der Tradition der humanistischen Psychologie und hat seit den 70er Jahren als erlebnisorientierter, emanzipatorischer Ansatz Eingang in verschiedenste Berufsfelder gefunden (Coaching, Therapie, Pädagogik, Organisationsberatung etc.).

Der Fokus von Gestaltarbeit liegt auf dem "Abrunden" oder "Abschließen" von "offenen Gestalten" aus der Vergangenheit, die im gegenwärtigen Leben Störungen oder Stagnation verursachen. Sie strebt jedoch nicht nach Veränderung um jeden Preis. Natürliches Wachstum, gesteigerte Bewusstheit und ein lebendiger Kontakt zwischen Individuum und Umwelt im jeweiligen beruflichen oder privaten Umfeld sind Kriterien für gelungene Gestaltarbeit.

Buchempfehlungen:

"Gestalt-Wahrnehmung" von Frederick S. Perls

"Gras unter meinen Füßen: Eine ungewöhnliche Einführung in die Gestalttherapie" von Bruno-Paul de Roeck

zurück
Kraft schöpfen und den Weg finden